Mit dem Motorrad durch Norditalien – Teil 2

06. February 2014

Fotostrecke

Fotostrecke

Keine Bilder vorhanden
1 Bild

Der Gardasee oder Lago di Garda ist eines der schönsten und abwechslungsreichsten Gebiete in Norditalien. Das nördliche Ufer ist mit Bergen gesäumt, die um die 2000 Meter hoch sind, der südliche Teil hingegen liegt in der Po-Ebene und ist damit flach. Die Gegend um den See ist reich an schier endlosen Bergstraßen mit vielen Kurven und Kehren. Zudem ist das Klima sehr angenehm, und die kleinen Ortschaften mit südländischem Flair versprechen erholsame Pausen.

Die Runde um den See ist ein Muss
Die Runde um den See gehört zu den Pflichtstrecken, bietet sie doch wunderschöne Aussichten. Im Sommer ist die Strecke allerdings ziemlich beliebt, sodass es an manchen Stellen ein wenig länger dauern kann. Für die insgesamt 160 km sollte man ca. vier Stunden einplanen. Die Tour kann man prima in Riva del Garda beginnen. Das Örtchen ist nördlich des Sees gelegen und stellt ein beliebtes Reiseziel dar. Von dort kann man die SS45 in Richtung Süden nehmen. Es zeigt sich ein steil aufsteigendes Bergmassiv zur Rechten, während man zur Linken den Blick über den See genießen kann. In dem verträumten Fischerdorf Limone sul Garda lohnt es sich eine Pause einzulegen. Im Anschluss geht es weiter die SS45 herunter, bei Salò biegt man links auf die Via del Panorama und rechts auf die Strada Statale 572 und folgt dem wunderschönen Küstenweg. In Desenzano del Garda und Peschiera, den beiden Küstenorten im Süden, lohnt sich zu rasten, bevor es die Küstenstraße SR249 nordwärts geht. Vorbei an Garda geht es immer der Straße entlang, bis man Malcesine erreicht. Die Perle des Gardasees, wie der Ort auch genannt wird, ist reich an kleinen Gassen, die zum Verweilen einladen. Weiter nördlich in Linfano wechselt man auf die SS240 und kommt wenig später in Riva del Garda wieder an.

Berge am Gardasee von mueritz bei Flickr Bestimmte Rechte vorbehalten. Quelle: Flickr.com

Kurvenreiche Fahrt zum Lago D'Idro
Von der kleinen Ortschaft Gargnano aus startet die nächste Tour. Der am Westufer des Gardasees gelegene Ort zählt knapp 3000 Einwohner, direkt dahinter beginnen die Berge. Auf der Strada Provinciale 9 geht es einen sehr kurvenreichen Weg hoch – vorbei an einem wunderschönen Bergsee, dem Lago di Valvestino. Hier eine Pause einzulegen und den Ausblick zu genießen empfiehlt sich sehr. Später wechselt man dann auf die Strada Provinciale, die – ebenfalls sehr kurvenreich – über Capovalle bis zum Lago D'Idro führt. Zur Rechten wird einem ein traumhaftes Bergpanorama mit dem kleinen Dorf Crone geboten. Ein Verweilen empfiehlt sich, bevor es um die Südspitze des Sees durch die kleinen Gassen von Lemprato weiter rechts auf die Strada Statale 237 geht. In dem malerischen Ort Anfo kann man eine Pause einlegen, bevor es weiter auf der SS237 geht, dann biegt man nach ein paar Kilometern rechts auf die SS240 ab. Vorbei an kleinen Dörfern führt die Schnellstraße am Ledrosee vorbei. Die Straße führt schließlich zu Riva del Garda, von dort aus kann man die SS25 nehmen und gelangt wieder nach Gargnano.

European Roadtrip 2011 von KelvynSkee bei Flickr Bestimmte Rechte vorbehalten. Quelle: Flickr.com

Schattige Strecke für heiße Sommertage
Eine Tour auf den über 1400 m hohen Monte Baldo ist auf jeden Fall einen Ausflug wert. Starten kann man die Tour in Rovereto, nordöstlich des Gardasees. Von dort geht es über die Via del Garda auf die SS240, in der Ortschaft Mori biegt man links in die Strada Provinciale 3 ein, die den Berg hoch führt. Bei San Valentino muss man links auf die SP 208 wechseln. Die serpentinenreiche Strecke führt vorbei am pittoresken Bergsee Lago di Pra da Stua – gleich wenig später wechselt man auf die SP 230. Nach einer 90°-Kurve wird die Straße zur SP 3, wenig später zur SP 8. Vorbei an kleinen Bergdörfern führt die Strada Provinciale 8 durch Caprino Veronese direkt an den Gardasee zurück. Von hier kann man rechts die SR249 wieder nordwärts fahren und kommt ungefähr beim Ausgangspunkt wieder an.

Dolomites Road von schmollmolch bei FlickrBestimmte Rechte vorbehalten. Quelle: Flickr.com

Touristisch gut erschlossener Gardasee
Egal von welchem Ausgangspunkt man den Gardasee erkundet, es gibt sehr viele kurvenreiche Strecken, die mit einer wunderschönen Aussicht belohnen. Um eine gute gelegene Basis zu haben, bietet sich die Buchung einer Ferienwohnung an. Hier hat man abends die nötige Ruhe, um die Eindrücke des Tages zu verarbeiten. In Bezug auf Ferienwohnungen rund um den Gardasee bietet das Online-Portal ab-in-den-urlaub.de eine große Auswahl. Hier kann man eine Ferienwohnung ebenso schnell buchen, wie man sie findet. Ist die Unterkunft gesichert, hat man dann umso mehr Zeit, sich Gedanken um die Routen zu machen.








Kommentare


ABSENDEN

Offline
Nobby
Ich bin die Strecke selber schon gefahren und ich finde sie ist ein muß für jeden Biker der sich dort aufhält. Einfach eine super Gegend.
Kommentar melden
Offline
strubbel62
Wir werden uns Anfang Sep15 auch mal wieder an den schönen Gardasee begeben *freu*
Kommentar melden
[Anzeige]