Gleitlager

30. September 2011 Die in vielen Bereichen des Maschinenbaus verwendeten Gleitlager sind neben den Wälzlagern (Kugellager, Kegelrollenlager) die am häufigsten vorkommende Variante von Lagern. Sie können z.B. aus Metall, Kunststoff, Keramik oder Verbundstoffen und Legierungen bestehen. Es gibt Gleitlager mit Festkörper-, Flüssigkeits- oder Mischreibung. Sie werden benutzt um Reibung und die dadurch entstehende Wärme zu reduzieren.

Im Motorradbau findet man Gleitlager beispielsweise an der Kurbelwelle, den Pleuellagern, Nockenwellenlagern, Ventilschaftführungen, im Getriebe, bei der Kupplung, den Schwingenlagern und natürlich bei der Teleskopgabel (Simmerringe).

Das Lenkkopflager beinhaltet wiederum ein Wälzlager (Kegelrollenlager), die Radlager ebenfalls Wälzlager (Kugellager).

weiter zum Motorrad-Lexikon...



Kommentare


ABSENDEN

Keine Kommentare vorhanden
[Anzeige]