RAT’S HOLE

40th BIKESHOW DAYTONA BEACH 2012

03. April 2012

Fotostrecke

Fotostrecke

41 Bilder Alle anzeigen

“The spirit of “Big Daddy Rat” was smiling down on the Daytona Lagoon Saturday, March 18, as a monster turnout of incredible custom motorcycles showed up in support of the Rat’s Hole Custom Bike Show’s 40th Anniversary held during Daytona Bike Week 2012. The Rat’s Hole has come a long ways from its modest beginnings, its longevity due largely in part because it is truly a family affair which is heading into its third generation of support.” Schreibt Bryan Harley, der sich als Cruiser Editor versteht und so manche Rat’s Hole Bike Show gesehen hat.



Zum 40. Mal fand auf der 71. Daytona Beach Bike Week die Bike Show im Rat’s Hole, dem Rattenloch in der Daytona Lagoon statt, deren Symbol die lustige Big Daddy Ratte ist und die von Ted Smith vor so langer Zeit ins Leben gerufen wurde. Ted Smith war ein Verfechter der Daytona Bike Week. Er sorgte auch dafür, dass die Bürgersteigkanten an der Mainstreet tief gehalten wurden, um dort während des Treffens, die Motorräder parken zu können.
Seine Idee, eine Custom-Bike-Show zu veranstalten, setzte er erstmalig vor 40 Jahren um, um innovativen Bikebuildern, aber auch verrückten Motorradkreationen eine Chance zu geben, ihre Bikes zu präsentieren. Diese Idee wurde schnell angenommen und heute ist die Rat’ Hole ein Magnet für Customizer und deren Fans gleichermaßen.





Vor 10 Jahren verstarb „Big Daddy Rat“, wie er liebevoll von allen genannt wurde, während der Bike Week. Doch das konnte und sollte nicht das Ende der Rat’s Hole sein! Tochter Pam und Sohn Ted Jr. führen die Tradition dieser Bike Show fort und sie wurde noch imposanter, als zuvor, auch Dank der Hilfe der Familie, der Freunde und der Punktrichter.
Zum Anlass des 40. Jahrestages der Rat’s Hole und im Gedenken an den Gründer „Big Daddy Rat“ wurde am Tag vor der Eröffnung eine große Party gefeiert.
Am Tag darauf stellten die Bike Builder ihrer Motorräder aus.



Auf jeder Rat’s Hole Bike Show gibt es einen Showdown- auf dem eine bestimmte Klasse im Mittelpunkt steht und sich die begehrte Throphäe zu holen erhofft.
In diesem Jahr waren es die „Cafe Racer“, ein Biketyp, der in England in der Zeit der Mod’s und Rocker zu beginn der 70er Jahre ihren Ursprung hat.
Drei Bikes kamen in die Vorauswahl, das auf Honda CB450 basierende Motorrad von Shannon Hulcher, der Rat’sHole Cafe Race von Sic Chops, der aus recycelten Teilen zusammen gebaut und von einem 250er Viragomotor angetrieben wird und eine auf Harley Davidson Basis geschraubte Maschine von Stan Niktowiski. Durch Publikumsentscheid wurden die Platzierungen ermittelt.

Die Sieger- Trophäe für den besten Cafe Race ging an das Team von SicChops, Ben „Big Ben“ Beck, einen Auswanderer aus Köln und seinen Partner Scott Laitenen, die ihre Firma in Lake Havasu City in Arizona haben.



Die Aussteller auf der Rat’s Hole Bike Show stellen sich in verschiedenen Klassen den Preisrichtern, die Jury ist international und die meisten Mitglieder sind seit vielen Jahren dabei und kennen sich in puncto Customizing aus. Peter Penz aus Österreich ist einer von ihnen, seine Custombikes sind weltweit bekannt und begehrt.
So beginnen die Klassen bei bis zu 250cc und gehen über die Ratten-Klasse (Rat-Bikes), Fulldresser und Touring Bikes, Extreme Fulldresser, Cafe Racer, Sportster Klasse, Sportster Custom, Antik Classiks restauriert und Antik Klassiker unrestauriert, Bobber, Sportbikes, über 1000cc Radical, über 1000cc Stock, über 1000cc Radical Metric, über 1000cc Super Radical und über 1000cc Custom. Zwei weitere Klassen werden bewertet: die Most Unusual Klasse und die Two Wheel Auto Klasse. Und es gibt am Schluss den amerikanischen Weltmeister.



Um 10 Uhr öffnen die Pforten zur Bike Show dem massenhaften Besucherstrom und die Daytona Lagoon füllt sich schnell. Es kommt Begeisterung auf, als die Bikes auf das Gelände fahren und ihren ersten Fototermin mit Miss Rat’s Hole haben.
Und dann stehen sie zur Begutachtung überall in diesem Freizeitpark Daytonas. Sie werden wie Models fotografiert und gefilmt. Mit den Besitzern oder Erbauern kann gefachsimpelt werden und so mancher hat Annektoden drauf, die mit seinem Bike in Verbindung stehen.
Smithy Rat, der seit 32 Jahren an seinem Ratbike „arbeitet“ erzählt uns, dass er auch schon mehrere Male in Europa war und sein Baby auch schon in Essen auf der Motorshow 1998 hatte und Bewunderung erfuhr. In Schweden mußter er neben seiner Ratte campieren, da Trophäenjäger Teile seines Bikes demontieren wollten und so verschiedene Male wurde er auf deutschen Strassen von der Polizei gestoppt, die sein Prachtstück inspizierte ihn dann aber jedes Mal mit „viel Glück“ weiterfahren ließ.




Ken Schels aus Eagleriver / Wisconsin, dessen Vater aus Bayern stammt, der aber kein Wort Deutsch spricht, stellt seine Monster-Machine vor: ein 450 PS Bike, 10 Fuss lang (über 3m) mit einer 350er Stroker Chevy Engeen, die es auf 220m/h bringt. 4000 Stunden hat er in das Bike investiert, in einem alten Flugzeughangar in Eagleriver und seine Familie hat ihn kaum zu Gesicht bekommen. Interessant ist auch die Schaltung dieses Monstrums: 1. und Rückwärtsgang werden mit der Hand, alle anderen mit dem Fuß geschaltet. „Das klaut keiner, denn da muss man schon wissen, wie’s funktioniert“, sagt Ken und zeigt mir dann noch ein Schwert, das der Zierde des Bikes dient und was allein 80 Stunden Arbeit in Anspruch nahm.



Aber nicht nur die technischen Raffinessen, die wohl nur in den USA „strassentauglich und gesetzeskonform“ im Sinne unserer Vorgaben sind , sondern gerade die Kunstwerke , die mit den verschiedensten Lackierungen geschaffen wurden, bekommen volles Interesse der Besucher und der Jury. So wird die erste 3-D-Lackierung am Bike von Rick Merriam vorgestellt und mit der Brille entsteht dann ein echtes Spektakel aus roten Dämonen, die auf dem Kotflügel aufwirbeln. Aber auch der Bagger „Ink“ (Tinte steht für Tattoo) von Scott Maeyert aus Chanhassen / Minnesota wird mit zum Publikumsmagneten auf dieser Show. Sein Bike sieht echt wie ein tätowierter Yakuza aus, das Windshield ist die Brust, die Gabel mit den Armen vergleichbar, Tank, Sitz und Fender mit dem Körper. 30.000 US $ hat er in diesen Lack investiert. „Wenn ich einen Yakuza gehäutet hätte, wärer der Spass vielleicht billiger geworden“, sagt Scott, doch wir denken, dass sich ein Yakuza nicht so leicht das Fell abziehen läßt und da muss Scott dann doch klein bei geben. Für sein Bike bekommt er dann auch die begehrte Trophäe in der Extreme Full Dresser Class.



Absahner der Rat’s Hole Bike Show in der Daytona Lagoon sind die Jungs von SicChops aus Arizona. Sie waren bereits die Gewinner im Showdown der Cafe Racer und nun holten sie sich mit ihrem in der über 1000cc Klasse aufgestellten Radical Metric Bike den ersten Platz.
Da war die Freude von Ben und Scott natürlich riesig.



Foto: Horst Rösler, Frankfurt



Das Siegerbike in der über 1000cc Radical Metric Klasse mit Custombuilder Scott Laitinen.
Extrem lang. Das Forderrad hat einen Durchmesser von 30 Zoll. Die Lackierung der Felgen besteht aus einem Gemisch von Neon-Grün und Gold und wirkt als wären Felgen und Speichen aus Glas. So sieht die Zukunft der Extrem-Customs aus!


Natürlich könnte man an dieser Stelle über jedes Bike der Rat’s Hole Show etwas schreiben, denn nur die interessantesten Motorräder kommen dort hin. Jedes dieser Bikes ist individuell gestaltet und hat die Erbauer Blood, Sweet und Tears gekostet, ob nun von One-Men-Shows wie Smithy Rat oder professionellen Customschmieden wie Wikked Steel oder SicChops.
Doch das diese Megashow möglich wurde, verdanken alle dem legendären Big Daddy Rat.







Die RaT’s Hol Crew


Three-Wheeler Class – Joseph Reese, Altoona, PA
Most Unusual Class – Mike Beland, West Palm Beach, FLA
Two Wheel Auto Class – Ken Schels, St. Germain, WI
1 to 250cc Class – Ken Adams, Ocala, FLA
Rat Class – Rat Smitty, Flat Lick, KY
Full Dresser & Touring Class – Ronald Carriere, Bianville, Quebec
Extreme Full Dresser – Scott Maeyaert, Chanhassen, MN
Café Racer Class – Paul Cavallo, RC, CA
Sportster Custom Class – Steve Carr/Danny Toole, Enterprise, AL
Sportster Radical Class – Jon Shipley, Bloomfield, IN
Antique/Classics Restored Class – J R Schaefer, Fayetteville, NY
Antique/Classics Unrestored Class – Wayne Parrott, Iowa City, IA
Bobber Class – Chris Richardson, Alhambra, CA
Sportbike Class – Brian Grof, Orlando, FLA
Over 1000cc Custom – Robert Wolf, Brandenton, FLA
America’s World Champion – Steve Galvin, St. Petersburgh, FLAOver 1000cc Custom – Robert Wolf, Brandenton, FLA



Kommentare


ABSENDEN

Keine Kommentare vorhanden
[Anzeige]