Sportreifen im Test

11. June 2014

Sommerzeit ist Motorradzeit: Spätestens wenn draußen die Temperaturen steigen, ist es Zeit, die Maschine aus dem Keller zu holen und auf ihre Fahrtüchtigkeit hin zu überprüfen. Hier gibt es einiges zu beachten – eine übersichtliche Checkliste für diesen Zweck ist auf dem Blog von Tirendo zu finden. Nicht selten stellt man hierbei fest, das neue Reifen nötig sind – ein abgefahrenes Profil oder eine nicht ausreichende Mindestprofiltiefe können Gründe für eine Neuanschaffung sein. Doch welcher Reifen lohnt den Kauf? Die PS hat in ihrer aktuellen Ausgabe sechs Sportreifen getestet; ebenso deren Schwestermagazin Motorrad. Wir fassen die Ergebnisse zusammen.

Die sechs Modelle Battlax Hypersport S20 Evo (Bridgestone), Sport Attack 2 (Contis), Sportec M7 RR (Metzeler), Sport Smart² (Dunlop), Diablo Rosso Corsa (Pirelli) und Pilot Power 3 (Michelin) mussten sich im Test der Motorrad unter verschiedenen Gesichtspunkten beweisen

- Qualität auf Rennstrecke
- Qualität auf Landstraße/Autobahn, einerseits im Neuzustand, einerseits nach 4.000 gefahrenen Kilometern
- in Hinblick auf den Verschleiß
- und auf die Fahreigenschaften bei Nässe.

Für den Vergleich wurden alle Reifen auf S 1000 RR- bzw. HP4-Maschinen von BMW angebracht. In jeder Teildisziplin wurden 0-100 Punkte vergeben, sodass maximal 500 Punkte zu erreichen waren. Im Endergebnis teilten sich zwei Reifen mit je 457 Punkten den ersten Platz, nämlich der Sportec M7 RR und der Pilot Power 3. Dahinter folgten mit 425 bzw. 424 Punkten der Battlax Hypersport S20 Evo und der Sport Smart². Den letzten Platzt belegten gemeinsam mit je 417 Punkten der Sport Attack 2 und der Diablo Rosso Corsa. Trotz des Abstandes von 30 Punkten können aber auch die letztplatzierten Reifen durchaus einen Blick wert sein, je nachdem, auf welche Details bzw. Aspekte man besonderen Wert legt.

Unter dem kritischen Blick der PS sah die Platzierung durchaus anders aus. Erklärung: Die Zeitschrift legte in ihrem Test Wert auf andere Faktoren, nämlich einzig auf die Leistung auf trockener bzw. nasser Rennstrecke. Als Testsieger überquerte der Battlax Hypersport S20 Evo mit 268 von möglichen 300 Punkten die Ziellinie, dicht gefolgt vom Sportec M7 RR und vom Pilot Power 3 mit je 266 Punkten. Knapp dahinter (261 Punkte) lief der Diablo Rosso Corsa ins Ziel ein, dahinter platzieren sich mit jeweils 258 Punkten der Sport Smart² und der Sport Attack 2.

Fazit: Je nachdem, auf welche Faktoren man besonderen Wert legt, eignet sich der eine oder andere Reifen besser. Ob man gute Allrounder sucht oder Reifen, die besonders auf Rennstrecken ausgelegt sind – komplett daneben liegt man mit keinem der vorgestellten Modelle. Besonders fällt auf, dass alle sechs Reifen trotz Unterschieden in der Detailbewertung durchgängig empfohlen werden – der Jahrgang wird sogar als bester aller Zeiten gelobt.



Kommentare


ABSENDEN

Offline
norisknofun
Hi,

Fahre eine BMW S1000r zu der als Erstbereifung der Diablo drauf war, ich war mit ihm auf trockner Piste vollends zufrieden, im Regen ließ der Grip zu wünschen übrig. Nun hab ich den Metzeler RR drauf und muss ihn in allen Bereichen voll loben.
Allerdings sollte jeder für sich wissen was er braucht und will.

Gruß von mir ;)
Kommentar melden
Offline
Tuono-Biker
Hallo Zusammen,
der Pilot Power oder auch der 2CT.
Ist für mich ein guter Reifen auch für die Nässe, was mich immer wieder Überzeugt wenn wir mal Unterwegs sind und es wird Nass dann kann ich mich voll und ganz auf den Reifen verlassen.
Und was er noch für einen Vorteil hat, er kommt schnell auf Temperatur.

Wünsche noch eine schöne Woche.
Kommentar melden
[Anzeige]