Thema: Prozessauftakt Diebstahl und Falschaussage: Sechs LKA-Beamte wegen Spitzelaffäre vor Gericht

Offline

Pitbull Erstellt am Sa 03.02.2018
Das ist unser Land und dann soll man noch Vertrauen zu "Beamten" haben !!

https://www.focus.de/politik/d​eutschland/bayern-diebstahl-un​d-falschaussage-sechs-lka-beam​te-wegen-spitzelaffaere-vor-ge​richt_id_7814067.html​

Da überlegt man doch auch ,was wurde bei dem NSU "Anschlägen" alle manipuliert oder auch "gesteuert ??

Es ist Lesens wert und man sollte dabei denken !!


Thema melden

Offline

MiniCooperMF40 Erstellt am Sa 03.02.2018
Hallo Herr Pitbull,
ich habe noch nie verstanden warum man eine „Straftat“ begehen kann/muss/soll/darf, um eine andere „Straftat“ überführen/beweisen zu können.

Genauso finde ich es nicht legitim sich selber anzeigen zu können um „mildernd“ davon zu kommen. Oder wenn sie einen haben, „schweres“ über andere, und bei der Beweislast helfen um vielleicht ganz ohne auszugehen!
Trotz das die zweite Welt da ihre eigen Maßnahmen hat, dürfte dieser Fall nur eine Spitze vom Eisberg sein, wo ich auch eine große Dunkelziffer hinter vermute.

Auch sehe ich den Anspruch von der ersten Welt oft in Frage bei anderen Dingen wo sich das Verhalten ähnlich wiederfindet.

Wie war es die Tage bei dem Veterinärfutzi, „Sie erkennen unsere Institution nicht an?“ „Falsch, ich erkenne nicht an wie sie mit mir umgehen, zumal es gegen die Gesetze geht wo sie sich hinter verstecken und deshalb dürfen sie gehen.“

Steuer CD und der Gleichen; …......

Daran ersieht man die Lächerlichkeit: Wenn ich sage ich stehe zu der ersten Wellt, dann habe ich mit den Spielregeln die Zweite in den Griff zu bekommen. Wenn ich aber gegen „meine“ Gesetze verstoßen will/muss um ans „Ziel“ zu kommen, sind die Gesetze doch scheiße.

Es gibt auf der Straße auch eine „gewisse Grauzone“. Wenn ein Raser z.B. überführt werden soll, müssen die auch gegen ihr Gesetz! Für mich in soweit Grenzwertig weil sie das was sie dem „Raser“ vorwerfen, selber machen und oft das gleiche Risiko leben für andere.
Mit einem Polizeiauto ohne Horn wie Blaulicht geht es nur in den Gesetzen, im Einsatz mit ein paar Sonderrechten. Somit mit einem „zivilem“ Fahrzeug auch nicht drüber. Da greift dann die „Verhältnismäßigkeit“ wie, „es sind extra ausgebildet...“ und manch „Opfer“ muss damit klarkommen! (Gibt es für alle Situationen Beispiele die man da heranziehen kann, wo man es für Gut wie Schlecht befinden kann.)

MfG, Klaus
PS wer frei von Sünde, der werfe den ersten Stein. :-OOOOO
Wo ich den Ersten dürfte wäre auf der Straße. Ich halte mich gern an die Spielregeln, (Außer beim Mopi was das Tempo angeht.) auch bin ich erfahren genug Dinge zu vereiteln, gerade da wo was auf Kosten anderer geht. :-DDDDDD Somit ein Straßenkind was mit vielen Wassern gewaschen wurde! :-OOO
Dem einen helfe ich so, dem anderen so. Polizisten helfe ich auch gern. Z.B. In meinen Anfängen mit meiner XT auf der rechten Spur neben denen her, im PB „Inneren Ring“ waren wir über mehrere Km quasi allein. An einer Ampel macht der Beifahrer die Scheibe runter. „Sie fahren zu schnell.“ „Ohhh, ist mir gar nicht aufgefallen, aber wo wir gerade dabei sind, es gilt ein Rechtsfahrgebot, gilt das in ihrem Fall nicht!“ Sie haben mich da nicht angehalten, sondern in Brav weiter gefahren.

Offline

Pitbull Erstellt am Sa 03.02.2018
Du hast die richtige Einstellung und so denke ich auch !!

Aber kommt man da auch nicht ans Zweifeln bei dem NSU "Schauspiel" ??

Ich habe da so meine Gedanken ,aber die werde ich hier nicht schreiben ,
da Honecker ein "Kindergeburtstag" war gen das was wir heute haben ,
ein Schelm wer an böses denkt !!

Offline

Pitbull Erstellt am Sa 03.02.2018
Du hast die richtige Einstellung und so denke ich auch !!

Aber kommt man da auch nicht ans Zweifeln bei dem NSU "Schauspiel" ??

Ich habe da so meine Gedanken ,aber die werde ich hier nicht schreiben ,
da Honecker ein "Kindergeburtstag" war gen das was wir heute haben ,
ein Schelm wer an böses denkt !!

Offline

MiniCooperMF40 Erstellt am So 04.02.2018, Zuletzt bearbeitet am 04.02.2018 von MiniCooperMF40
re.
Ich mache mir seit Jahren nen Kopp was, wo, wie, die wirklichen Hintergründe bei schlimmen Ereignissen sind.

Es ist dein Tread und wenn ich dir in eine Richtung schwimme die dir missfällt, kannst du mich gern Tadeln.

Aber wo und wie will man Zusammenhänge ansprechen, auch wenn das meiste nur Vermutungen sind, wenn nicht an Orten wie hier.
Im eigenen direktem Umfeld ja, aber da kommt kaum frisches an Wind rein und generelle Infos sind meist mehr als nicht der Wahrheit entsprechend, dafür immer in irgend eine Richtung geschoben wie es von den „Mächtigen“ gewünscht wird.

Nur drei Beispiele dazu:
-Arbeitslosenzahlen werden so verschoben wie es die regierende Seite braucht. (Also auch ein Spielball wie die Industrie das braucht.) Wenn ich schon höre Facharbeitermangel!!!! Gehst noch? Die da am lautest für schreien ist die Industrie für „Hilfsarbeit“, die ich nicht schlecht machen will, aber meist durch kurze Anlernzeit erledigt werden kann. (Das Ziel daraus, wirkliche Fachkräfte zu entkräften bei und in ihren Forderungen.)

-Ein- wie Auswanderungszahlen gibt es für mich auch keine Klare.

-Wenn Menschen mit Migrationshintergrund was gegen ein hiesiges Gesetz machen, wird die Person nur als solche betitelt. „Mann Frau, blaaaablaaablaa.“ Selbst Polizisten haben da ein Protokoll zu bedienen.

Durch solche Dinge von „meinem“ Land beeinflusst zu werden, beschämt mich.

Ich habe nichts gegen Geschichtliche „Völkerwanderungen“, gibt es in jedem Jahrhundert zu finden.
Es ist aber gerade im jetzigen Jahrhundert völlig überflüssig wenn man Global denkt. Nicht im Ausnutzmodus, sondern im, eine Hand wäscht die andere und zwei das Gesicht. (Somit sehe ich in der Zuwanderung nur, dass uns Leute ausnutzen wollen, die es selber nicht geschissen bekommen.) (Welches Tier lässt bei Gefahr sein Rudel im Stich!)

Bei der NSU bin nicht genug belesen nur so weit das ich Ansätze falsch angelegt sehe, ähnlich wie Adolf da seine Fehler gemacht hat. (Es steht hier schon zu genüge meine Grundauffassung dazu.)

Ein ähnliches Phänomen finde ich bei den Amis wieder. Wo der GI, wo er nach hause kam und für seinen Dienst an der Waffe in vielen Ecken hoch gefeiert wurde und an anderen Stellen verachtet, wie keine Jobs bekam.
Einer Schlange muss den Kopf abschlagen, wenn man sie besiegen will. (Was ich damit sagen will, der „Pöbel“ kommt nicht an die Drahtzieher, aber wenn sie die „Ausführenden“ diskreditieren, haben sie ein gutes Werk getan.

Zum Terror allgemein: Der geht meist gegen die Falschen, hat auch so gar nichts mit einer Kriegsführung zu tun wo es „Gefallene“ gibt für eine Sache wo eine Seite für einsteht.

Dazu habe ich gleich den 9/11 im Kopf. Jeder der was von der Fliegerei versteht, wird sagen das das so nicht möglich war. Ich will jetzt nicht auf Einzelheiten drauf hinaus. Mit Nike Lauda, der für mich in vielen Bereichen ein analytisches Wissen hat, sagt zum Grundsätzlichen eine menge in den jeweiligen Berichterstattungen, auch bei YouTube vieles zu finden.

Dabei fallen mir gleich mehrere Fragen zu ein: Wer hat da das meiste von. Wer ist in der Lage so eine große Nummer so minuziös auf so lange Zeit die es braucht, hinzubekommen. Da fällt mir als erstes, die Amerikanische Regierung selbst, ein.

Die Twins sollen ein paar Monate davor verkauft worden sein, ob wohl sie lange davor, quasi in einer Hand war/en!

So hinterfragt, geht in der Ganzen Wellt komisches! Wie auch bei uns hier eine Menge und man kommt immer auf andere Antworten wie uns die „Macht“ das glauben schenken lassen möchte!

Man könnte so, noch über vieles plaudern.
Wenn das BSI mal durch ihre Handlanger bei mir vor der Tür steht weiss ich vieles von meinem bestätigt. :-)

MfG, Klaus

Offline

suzi1 Erstellt am So 04.02.2018, Zuletzt bearbeitet am 05.02.2018 von suzi1
Du hast die richtige Einstellung und so denke ich auch !!
Aber kommt man da auch nicht ans Zweifeln bei dem NSU "Schauspiel" ??
Ich habe da so meine Gedanken ,aber die werde ich hier nicht schreiben ,
da Honecker ein "Kindergeburtstag" war gen das was wir heute haben ,
ein Schelm wer an böses denkt !!


Für mich stimmt diese "Richtung" auch.
Soll man wirklich annehmen, unsere Polizei und Gerichtsbarkeit unfähig sind?
Lachnummern, die sich Wurst derart vom Teller ziehen lassen, dass sie vor der aufmerksamen Bevölkerung ziemlich dumm dastehen?
Der Kölner Stadtarchiv-Prozess steht kurz vor der Verjährung, die Düsseldorfer Tragödie ist auch noch immer nicht vom Tisch... und ähnliche Fälle.
So ist Verjährung das probate Mittel, alle Ansprüche von Geschädigten inne Tonne zu kloppen.
Mal sehen, wann man anfängt, unserer Berichterstattung und Satire-Kommentare auszuhebeln. In der DDR wurde dem auch einen ziemlichen Riegel vorgeschoben.

Zunächst hat "man" aus unserem Staat eine Wirtschaftsdiktatur gemacht?
Wahlaussagen sind nach jahrzehntelanger Erfahrung für mich keine tatsächlichen Vorhaben. Inzwischen geht es auch ncht mehr, denn langfristige Verträge zwischen Politik- und Wirtschaftsklüngel können nicht so ohne weiteres ausgesetzt werden bzw. per Gesetz verändert werden.
Die elegante Verschiebung der Arbeitslosenzahlen zulasten der "abgestuften Arbeitslosen" ist ein alter Hut und man darf sich wundern, wie verbissen die Politiker diese Aussagen verteidigen... wider besseres Wissen.
Leider gibt es zuviel Leute, die diesen und ähnlichen Unsinn glauben, wie so manches andere.

Das Gesundheits- und Pflegewesen, die Krankenkassen, Braunkohle.... usw.,
die Lebensmittel-Industrie darf sich selbst kontrollieren... ja, wo gibt es denn so etwas sonst noch?
Gesundheitsschädliche Stoffe -u.a. "Zucker" erhalten einfach eine andere Bezeichnung und das war es.

Ich habe den Eindruck, dass seit Schröder Moral und Anständigkeit immer tiefer gesunken sind.... bis zur derzeitigen Mißachtung der Bürger und ihre Belange.

Damit hat Merkel sich schon ein klasse Denkmal gesetzt. Ich denke, dass sie ein große Plattform, eine Etage tiefer um sich herum, für ihre Vasallen benötigt...
ganz vorneweg Herr Dobrindt...
viel dreister kann man ja die Bürger nun wirklich nicht "veralbern"... oder doch?

Na ja, noch einen gepflegten Sonntach und
LHzG

Offline

Pitbull Erstellt am So 04.02.2018
Das finde ich schon mal super ,das ich mit meiner Meinung nicht alleine bin ,
nur gibt es leider viel zu wenige ,die diese Meinung auch haben oder auch vertreten !!
Auf Facebook gibt es schon Zensur a la DDR !!

Offline

Pitbull Erstellt am So 04.02.2018
Das finde ich schon mal super ,das ich mit meiner Meinung nicht alleine bin ,
nur gibt es leider viel zu wenige ,die diese Meinung auch haben oder auch vertreten !!
Auf Facebook gibt es schon Zensur a la DDR !!

Offline

suzi1 Erstellt am Mo 05.02.2018
Ich bin jetzt über 68 Jahre alt und bin ehrlich entsetzt, wie sich die Gesellschaft
in der Zeit ab der Waffenstillstandsverträge bis heutet entwickelt hat.
Erst war alles soweit relativ ok, aber mit Geld und Wohlstand sind Moral und Anstand ab der Zeit der Wiedervereinigung der DDR zu Lasten der BRD abgesunken, dazu kommend die Öffnung der Grenzen zum Osten Europas, dazu kommen Einwanderer aus ALLEN Kriegs- und Krisengebieten.

Mißgunst gab es immer schon, ebenso Mord- und Totschlag, aber das, was sich heute hier abspielt, ist Kriminalität schon auf sehr hohem Niveau.
Derart respektlos wie heute sind wir Bürger noch nie behandelt worden.
So komme ich ins Grübeln, wie von manchem Zu- und Einwanderer "Respekt und Ehre" ausgelegt wird... ziemlich entgegen unserer Gesellschaftsform.

Viele Dinge im Alltagsleben haben sich erheblich verbessert, aber die Gesellschaft ist gespalten.
Dazu kommt der Schwachsinns-Apparat EU mit fragwürdigen Fördergelder, für die besonders wir deutsche Bürger aufkommen müssen.

Wen wundert es, dass der selbständig denkende, kritische Bürger auch allmählich die Zornesröte ins Gesicht bekommt, wenn man ständig dem eklatanten Fehlverhalten und der kindergarten-ähnliche Äußerungen/Bezeichnungen der Politiker ausgesetzt ist.... oder so ähnlich.
Die Nahles ist ein feines Beispiel für das Kindergarten-Ambiente!!!!

Mein Resüme: die jüngeren Bürger sollen sich ihre Lebensart und Gesellschaftsform selbst bilden und glücklich damit werden.
Für die alten Mitbürger ist der Zug abgefahren und für die restlichen Lebensjahre möchte man einfach nur im eigenen Kreise in Ruhe und Frieden leben....
wenn man uns läßt und uns nicht wg. mangelnder Gesundheitspflege vorzeitig in die Grube kickt.

Mit gesundem Menschenverstand ist unsere Gesellschaft nicht mehr zu einigen, denn dazu haben sich schon zu viele ungewöhnliche, auch negative, Einflüsse von außen hier etabliert haben.... dezent ausgedrückt.

Zu viele von außen wollen hier ihre eigene Gesetzgebung, Gerichtsbarkeit oder was sie für Sitte und Anstand halten, durchsetzen, ohne Rücksicht auf das Land, in dem sie freiwillig leben wollten.... ohne daran zu denken, woher das sicherlich vielfach noch "notdürftige Dach" über dem Kopf" herkommt!!
Mitgebracht haben diese Menschen das "Dach" ganz sicherlich nicht und geschenkt wird es ihnen von den Befürwortern der Einwanderungspolitik auch nicht.
Religion ist eine Sache, aber daraus eine Staatsform zu machen, um damit einen neuen Staat im Staat bilden zu wollen, ist mehr als nur unerträglich!
LHzG

Deaktiviert

Indi_88 Erstellt am Mo 05.02.2018
Also ich sage meine Meinung lieber nicht dazu,
sonst bekomme ich wieder indirekte Morddrohungen....

Offline

MiniCooperMF40 Erstellt am Mo 05.02.2018
re.
ich würde es auch gern haben das sich die „Deutschen“ wie (ordentlich) Deutschstemmigen die unser Grundsystem anerkennen, sich so zusammenraufen könnten wie es die DDR Bürger zur Wende hinbekommen haben. Um den falschen Machthabern, also unserer Politik wie Wirtschaft, ordentlich in ihre Schranken zu weisen.

In wie weit die „Polizei und Gerichtsbarkeit unfähig sind „ sehe ich in den Werten liegend. WischiWaschi Mentalität. Die sich selbst im Kleinsten wiederfindet.

Zur DDR diesen Einwurf, dass sehe in vielem Differenziert:
Mal davon abgesehen das es ein „Unrechtsstaat“ (was auch immer das ist!) war, hat Geschichtliches da eine besondere Bewandtnis. Man gehe zurück und schaue was nach dem Ersten alles ertragen werden musste. Dann kam der Zweite und eh die dort lebenden Deutschen sich versahen, wurden sie, auch wegen dem Kalten, mal eben einkassiert!
Vom Ende des Zweiten, Sep. 1945 war es keine sonderlich lange Spanne, bis zur „Gründung“ im Oktober 1949! Wer mal länger Krank war, weiss das so eine Spanne nichts ist.
Ab da wurde dem „Ossi“ eine andere Geschichte wie „Werte“ eingetrichtert! Erst recht für die, die nach dem Zweiten geboren wurden, gab es dann nur die „Wahrheiten“.

Der Wessi hatte ja schon genug zu verarbeiten und selbst die Infos waren Zensiert. (Von den Alliierten!)
Wenn ich so durch meine Familie gehe, musste man schon an den richtigen Stellen „Diplomatisch“ nachhaken um an was verwertbares zu gelangen.
Dabei ist mir dann irgendwann aufgefallen, dass die breit verfasste Aussage, „Wir wussten da nichts von!“ nicht direkt eine Lüge war! Sondern mehr eine Schutzbehauptung weil kaum einer die Wahrheiten zum Ersten wie zwischen den Beiden äußern wollte um das dritte Reich zu rechtfertigen.

Dann weiter mit dem „Aufschwung“. Wer wollte da nach hinten schauen?
Die Leute die quasi für unseren jetzigen Wohlstand verantwortlich sind, haben auf dem Weg keine Zeit gehabt zu merken was in der Regierungsebene für ein Pack heran wächst. Völlig ausgenommen in meiner Wahrnehmung Helmut Schmidt, auch wenn er in der falschen Partei war. Nach seinem: „Ich hätte nie so viel hinbekommen, wenn es nicht die gewesen wäre“. (Lasse ich mal so stehen.)
Dem Willi Brand dagegen, meine größten Vorwürfe was dem „Außenpolitischem“ angeht. Der Kniefall ist für mich die größte Beleidigung. (Mag jeder sehen wie er will! Dann aber auch mal schauen wie sein „Lebenslauf“ verlief!)
Zurück zum Ossi: Was muss den getrieben haben um so eine Nummer hinzubekommen! (Mal abgesehen das er durch den Russen pleite gemacht wurde, gibt es genug Anderes.)
Aber das „behütete“ hatte auch seine „Qulitäten“. Man brauchte sich um vieles nicht kümmern, wo der Wessi sich mit rum schlagen musste!
Wenn ich nur Geschichten dazu nehme wie die von der Planwirtschaft mit dem Kapitalismus zurecht kommen mussten, finde ich das schon erstaunlich. Somit kann ich solche Äußerungen wie, „Wieso muss ich was für die KiTa bezahlen, wieso habe ich keinen Anspruch auf den ganzen Tag dafür, …. und und und differenziert betrachten. Auch über den deutlich größeren „Rechtsdrall“. (Den ich mir für den Westen auch wünsche.) Nicht weil ich es generell gut heiße, sondern es wohl ähnlich Leid bin wie es meiner Elterngenration sein musste, um der Wellt den Stinkefinger zu zeigen. Und somit auch der „Einwanderung“ einen Riegel zu schieben. Wenn ich den Scheiß höre, „Wir sind ein Exportland.“ (mit den dazugehörigen Argumenten,) So mag das Toll sein, aber wer hat da wirklich was von? Bei mir kommen von den Milliardenbeträgen keine Tropfen an!
So gesehen relativieren sich alle vier Richtungen. Der Wessi der die Mauer wieder hoch, oder wegbleiben darf; der Ossi der sie Hoch, oder wegbleiben darf.

Das der Soli für vieles zur Vereinigung richtig ist ist eins. Was aber an den richtigen Stellen angekommen ist, dass andere. Eines der größten Beweise dafür, wie gut es unsere Regierung mit uns meint! (Arschlöcher der besonderen Art möchte ich sagen!)
Einwurf ENDE.

Dann weiter in Generell zum WischiWaschi oben:
Wie viele Leute geben ihr Bestes? Wäre da meine Frage. (An anderen Stellen findet man meinen Grundtenor auch dazu.) Die Ansprüche über/von andere sind höher als die, die man meint anderen gegenüber gerecht zu werden. (Wahrnehmungsdefizite)

Das ist ein Problem was überall zu finden ist wenn man genau hinschaut.
Die Vermittlung wie vorgelebte Werte, haben keinen Stellenwert. Da wäre der Ausspruch „Zucht und Ordnung“ auch falsch angelegt, weil da „Knechtschaft“ mit verbunden ist.

Ich unterscheide da auch in der Art: Trägt einer eine Maske oder ein Kostüm, oder ist einer in seinem so gefesselt, das rechts wie links nie ins Auge genommen werden! Also seine jeweilige Wahrheit immer als die Absolute darstellt. Der Gegenpol wäre da, wo zwar jemand in seinen Prinzipien lebt, aber bei Überschneidung andere Wahrheiten von deren Standpunkten zu lässt.

Wer also immer nur soviel macht das man ihm nichts kann, ist für mich ein Spießer.
Ein Beispiel, was mir in diesem Winter „quergeht“ könnte man meinen! (In den beiden Letzten nicht, wegen wenig Schnee, nicht aufgefallen und Maskenträger sind gern geübt in ihrem Krams.)
Ich mache mir es insoweit einfach das ich denen meine „Wahrheit“ vorlebe. Immer Zeitgerecht seinen Winterpflichten nachzukommen sehe ich differenziert. Der Nachbar hat mehr freie Zeit zur verfügen als solches. (auch wenn das Subjektiv ist.) Ihr Bereich wird immer nur in soweit Schneefrei gemacht, dass „Versicherungstechnisch“ denen keiner was kann. Aber nicht so frei, das Fußgänger da gut her können!
Mein Bereich ist angrenzend. Wenn ich den Schieber raushole, dann ist das Ergebnis so, dass Bequem auch nebeneinander hergegangen werden kann. Genauso die Übergänge und oder dem Schneepflug seinen Wall.
Auch ist mein Bereich der Einfahrt so weit frei, das mit Fahrzeugen das Mitgeschlürte nicht wieder alles „Glatt“ macht.
Bei meinen anderen Nachbarn finde ich das ähnlich wieder wie bei mir. Wenn, dann auch FÜR andere. (Mal machen die mehr, mal ich. Ohne aufrechnen, Hauptsache im ganzen Rund.)
Wenn ich meine Runde mit Hunden mache bin ich auch durchs Dorf unterwegs um ins Gelände zu kommen, das gleiche Bild an vielerlei Ecken. Leute die nur das nötigste machen wie nichts und solche die für den anderen mitdenken.

Das als Metapher geht für alle Bereiche.
Jetzt ist das bei den Berufen für die Allgemeinheit noch anders zu werten. Den ihr Job soll der Allgemeinheit dienlich sein. Genau dafür ist auch deren Lohn bestimmt. (Von der Allgemeinheit bezahlt, für die Allgemeinheit zum Nutzen. Sicherheit kostet auch, aber es scheint für ein „paar“ nicht zu reichen!)
Da greift für mich auch schon lange nicht mehr ein Argument, wo manche Bereiche so hoch angelehnt sind, was eine „Käuflichkeit“ verhindern soll!!!!!!

Und genau da geht der Fauxpas los. „Weltenbummler“ mit dem Anspruch in ihren Maßstäben zu Switchen wie beim TV.

Ehre ist da auch ein Schlüsselwort.
Ich lebe in meinem Beruf wie all meinem Handwerklichen immer mit dem nötigen Respekt zur Sache, das keinem ein Schaden zu geführt wird. Oder anders, das die Leute denen ich es angedeihen lasse, immer sicher sein dürfen das ich in ihrem Interesse bestmöglichst handle.
Da ich meine Berufsehre schon von klein auf lebe, spiegelt sich das auch in meiner Grundhaltung bei anderen Dingen wieder.

Ich sehe mich da aber nicht als gesetzestreuen Bürger, sondern als jemanden der dem anderen nicht mehr auf den Sender gehen will, als es jeweils nötig ist.
Das heißt für mich z.B. auf der Straße, das ich Berechenbar bin im Sinne der Spielregeln.
Wer da aber nicht rechnen kann, hat schnell ein Problem bei mir.

Wer somit meint das jeweilige Ecken einer Person das Problem sind, dem sage ich Nein, ob es dazwischen Geraden gibt oder Wellenlinien nach dem Motto, Heute brauch ich es so, Morgen so! Ist das wo drauf man achten sollte.

MfG, Klaus
PS das sollte das Wort zum Sonntag werden, aBBa nu is schon Mon-d-ach! :-O
PS Morddrohungen?!?! Bin mal gespannt wann die Diener der Verfassung anklopfen tun. :-DDDDDDDDDD
[Anzeige]