Thema: Werte-Verfall in Deutschland

Offline

suzi1 Erstellt am 01.02.2016 , Zuletzt bearbeitet Mo 01.02.2016 von suzi1
Zitat von Jeck:
Die Zeit wo die Mittel aus dem Volk gezogen werden konnten neigen sich dem Ende zu. Jetzt bekommen die noch etwas, die das Überleben der "besseren" sichern. Der Rest darf die Pisse der oberen saufen. Wie schon im Mittelalter üblich.
------------------------------​-------------------------​
DAS denke ich auch!
Rückschritt in die von oben gewollte Armut und "Fresse halten" der breiten Bevölkerung.
Die Dreistigkeit der heutigen Politiker hat jede soziale Grenze des guten Geschmacks überschritten.
Ich fürchte, das wir zu einem "Entwicklungsland" mutieren und die Politiker vor lauter Dekandenz und Geldgier abgehoben sind.
Ich behaupte mal so nebenbei, das Politik(er) und Wirtschaft inzwischen aus reiner Kummelei besteht und jeder, hüben wie drüben, das Patschehändchen aufhält und lukrative Absprachen trifft, dabei das Volk dumm schwätzt....
und bislang auch davon unbeeindruckt war.
Es scheint, dass endlich eine Aufwach-Reaktion zu bemerken ist.

Meine Krankenkasse hat mir eine Beitragserhöhung in einem Schreiben angekündigt... aber dann die Härte:
Die GUTE Nachricht ist: Unsere Beitragserhöhung richtet sich nach den allgemeinen... blablablabla....
Ich habe auf solch ein ähnliches Schreiben mal sehr empört geantwortet!
Was glaubt der kluge Mittel-Europäer, was die KK darauf wohl geantwortet hat?

Zudem nehme ich auch ziemlich unangenehme Veränderungen allgemein an den Menschen wahr.
Ich möchte zwar niemanden beleidigen, aber in meinen zurückliegenden Jahren habe ich noch nie sooo viele Männer mit "Titten gesehen" wie heute.
Vieleicht sollten sich vor allem die Herren befleißigen, weniger vom billigen, hormonverseuchten Fleisch zu essen.
Das Chlor-Huhn erreicht uns noch früh genug und wer weiß, was besser oder gesünder ist *grins*
Frauen neigen eher zu "Gemüs´chen" und Konsorten, aus welchen Gründen auch immer.
Diese Völlerei wirkt sich meines Erachtens doch bei vielen Menschen zu sehr auf Hirn und Verhalten aus.
Frauen zeigen nachweislich weniger Neigung zu diesem opulenten Konsumverhalten.
Alles ist hier möglich, aber bitte nur billig, billig, billig.
Jeder will billig-billig kaufen, aber die Beschäftigten wollen auch Gehälter und davon leben können.
Neulich im TV: Smok-Alarm in Stuttgart. Hat doch so ein beklopptes Weib mit Auto gemeint, sie würde eventuell ihr Auto stehen lassen und mit dem Bus fahren, wenn der kostenlos zu nutzen sei.
Da frage ich mich doch: und wer bezahlt die Busfahrer? Sollen die für noch weniger arbeiten als für einen "Appel und ein Ei", was jetzt schon "Gang und Gäbe" ist??
Das kann auf Dauer nicht gutgehen.
Nichts ist etwas wert und Hirnwäsche allenthalben über I-Net und Co, die nur eine weitverbreitende Dummheit fördert.
Was nicht per Knopfdruck und Apps zu erfahren ist, gibt es auch nicht und in der Schule werden auch nicht mehr die elementaren Dinge gelehrt wie Rechnen, Rechschreibung, flüssiges Lesen und Sprechen u.ä.
OooohhhhKäääääy und "weiß nicht" stellen die Hauptbestandteile eines Satzes dar.
Für mich ist es einfach grauslich, welche Werte heute nur noch Geltung haben.
Solange diese Lebensweisen gepflegt werden, die das Hirn ausschalten, kann die Werbung, Wirtschaft und Politik mit dem Volk machen was sie wollen....
der Erfolg spiegelt sich in deren "klingende Kassen" wieder und der Dumme ist und bleibt der Verbraucher, egal, ob er Abi oder nur Volksschule hat....

Leider greift die Verdummung schon so sehr um sich, gepaart mit der üblen Angewohnheit, unsere Traditionen und "Rituale" wegen Flüchtlinge und Einwanderer gnadenlos und hirnlos in die Tonne zu kloppen....
....Typen wie Merkel, Gabriel, Gesundheits-Quadratschädel, Schäuble usw. ihr reales Unwesen ungestraft betreiben dürfen.
Im Mom wird leicht und NUR in einer Angelegenheit bezüglich Flüchtlinge, die Notbremse gezogen, aber NUR und AUSSCHLIESSLICH der in Kürze anstehenden Wahlen wegen.
Aber welche Alternativen hat der Bürger????
Ach ja, so ganz nebenbei und unbemerkt hat man (meines Wissens nach) die Rücktrittsfrist bei den Banken bezüglich Kredit-Verträge abgeschafft.
Wer sich nicht direkt vor Ort informiert oder konkret nachfragt.... hat gelitten
LHzG

Nur der guten Ordnunghalber:
Es kann und darf nicht sein, dass eingewanderten Menschen, wenn sie denn schon einmal hier sind, ihr Asyl-Dach abgefackelt wird.


Thema melden

Offline

Flow-Cash Erstellt am Mo 01.02.2016, Zuletzt bearbeitet am 01.02.2016 von Flow-Cash
Der Werteverfall äussert sich m.E. auch in unzähligen anderen Dingen.

Wenn Du Kinder fragst, was sie mal werden wollen, dann kommt mit ganz viel Glück als Antwort:Topmodel, in vielen Fällen aber Hartz4.

Mir persönlich fällt zum Thema Werteverfall aber mit zu allererst der Verfall unserer deutschen Muttersprache auf.
Egal durch welche Faktoren:Ob durch Anglizismen oder Kanacksprak.

Ebenfalls ein riesiger Werteverfall:Der heute immer mehr auftretende Antigermanismus.
Alles was Deutsch ist, soll plötzlich minderwertig sein, gegen Deutsche wird gehetzt, antideutsche Parolen gebrüllt.
Rassismus wird verdammt bis in alle Ewigkeit, aber gleichzigig findet immer öfter ein antideutscher Rassismus statt. (Doppelmoral).
Welcher von vielen Politikern sogar selbst propagiert wird:
https://1truth2prevail.wordpre​ss.com/2014/06/07/unverfalscht​e-zitate-von-brd-politikern-un​d-anderen-einflussreichen-pers​onen-in-der-brd-uber-das-deuts​che-volk/​

Die sog.: Hyper Gynäkomastie hat übrigens wohl ihre Ursache hauptsächlich in vermehrtem Biergenuss.("Biertitten&q​uot;)​
Noch nie war die Auswahl/Produktpalette der Pflegeprodukte und Kosmetikartikel in Drogeriemärkten und Kaufhäusern so gross wie heute - noch nie habe ich soviele Frauen mit Damenbart gesehen, wie heute.

Wen das evtl. sogar freuen wird:
Gender Mainstream - Verfechter, die ja eh' nicht (mehr) an die 2 bestehenden Geschlechter (Mann+Frau) glauben, sondern daran, dass es unzählige, frei wählbare Geschlechter gibt, mit denen sich Mensch(_IN) frei nach Lust und Laune identifizieren kann.
Dieser Scheiss wird heute sogar an Uni's gelehrt und mit Steuergelder en masse bezuschusst!
Du siehst: ...Männerbrüste sind heute doch garnicht mal so "untrendy"!
Dazu der passende Vollbart, eine dieser dösigen, gestrickten Rastafaridoofenkappen auf - das noch im Hochsommen mit ner dickwandigen Nerd - Brille: D A S...ist doch der neue "Mann" von Heute!^^



Krankenkasse:

Da sind mein Menne und ich übrigens jetzt seit über 20 Jahren Mitgliedschaft ausgetreten und in eine andere gewechselt. (Sowas geht tatsächlich!)
Warum?Weil sie ebenfalls schon wieder die Beiträge erhöht hat.
Dann kamen die schleimigen Rückwerbe - Anrufe von denen.
Wahnsinn, was die einem dann da an die Backe seiern!
Solange man nicht rigoros und konsequent handelt, austritt/wechselt, merken die das eh' nicht!

Missing_mini

Gelöschter Benutzer Erstellt am Mo 01.02.2016
Die Jugend liebt heutzutage den Luxus. Sie hat schlechte Manieren, verachtet die Autorität, hat keinen Respekt vor den älteren Leuten und schwatzt, wo sie arbeiten sollte. Die jungen Leute stehen nicht mehr auf, wenn Ältere das Zimmer betreten. Sie widersprechen ihren Eltern, schwadronieren in der Gesellschaft, verschlingen bei Tisch die Süßspeisen, legen die Beine übereinander und tyrannisieren ihre Lehrer.

(Sokrates 469 - 399 vor Christi)

Nicht dass jetzt einer denkt, ich erkenne nicht was hier aus dem Ruder läuft.
Aber dass sich junge Leute anders verhalten als wie wir Alten das gerne hätten ist wohl nicht ganz neu.

Ich bin sehr froh, dass man so manchen Alten Zopf abgeschnitten hat.
Mein "Alter Herr" war noch so ein Haudegen, da hat es sehr oft und heftig gescheppert.
Es ist auch gut, dass Lehrer, Erzieher usw. ihre Schutzbefohlenen nicht mehr schlagen dürfen.

Aber wie es mal typisch ist, sind wir bei so mancher Errungenschaft weit über das Ziel hinaus geschossen.

Wenn man so an frühere Kulturen denkt, war es ähnlich.
Zuerst erkämpften sie sich einen gewissen Wohlstand.
Dann wurden sie dekadent, träge und ultra tolerant.
Der Verfall der Werte und der Gesellschaft war die Folge, und irgendwann gab es diese Gesellschaft nicht mehr in dieser Form. Die haben sich selber abgeschafft.

So hat ein kluger Mann vor ein paar Jahren schon gesagt:
"Deutschland schafft sich ab".
Und so wie es aussieht behält er Recht.

Man kann noch versuchen dagegen an zu kämpfen und sich engagieren.
Aber so wie es aussieht ist das ein Kampf gegen Windmühlen.
Wenn ich keine Tochter hätte wäre mir ehrlich gesagt das alles sch ... egal.

Der letzt soll dann halt das Licht aus machen.







Deaktiviert

sc50fahrer Erstellt am Mo 01.02.2016, Zuletzt bearbeitet am 01.02.2016 von sc50fahrer
Wie Recht ihr alle habt!
Außer Thommy mit seinem letzten Satz!
Das Licht bleibt an denn auch Reiche sehen im Dunkeln nix! ;-)

Ich bin sowas von froh und glücklich dass ich und die Mutter meiner Kinder die 3 zu vernünftigen und verlässlichen Menschen erzogen haben.
Wir haben unsere Werte vermittelt und die Kids haben es angenommen!!!
Na ja, es war nicht immer leicht aber mit ,manchmal, etwas Nachdruck hat Erziehung funktioniert. Vor allem das Vorleben und Vormachen hats gebracht!

Wie viele Eltern haben gar keinen Bock auf Erziehung!
Wieviele wälzen alles auf die Schule und die Lehrer ab.

Kids in die Welt setzen ohne den Willen Verantwortung zu übernehmen, ohne das Streben den Kindern eine schöne Kindheit und Jugend zu bereiten, ohne die Einsicht dass Eltern sein nicht nur daraus besteht dem Kind seinen Namen zu geben ist fürn Arsch!!!
Aber wieviele überlassen die Kinder sich selbst???
Die Kinder werden fast von allein gross aber das wars dann auch zu oft schon.
Da kommt dann sowas raus wie "Topmodel, Sänger, Harzer oder Gangster!

Manche Eltern können sich aber, selbst wenn sie wollten, nicht kümmern.

8,50 Mindestlohn ....eigentlich ein Witz!
Politiker sollten mal schauen wie weit sie damit kämen wenn 4 Leute davon existieren müssen!

Aber da werden dann solche Dinger wie TTIP ausgeheckt!!!
Damit werden auch soziale Standarts vereinheitlicht!!!
Bei Zwistigkeiten entscheiden Anwälte in London oder New York!
Wieder geht es nur gegen den "kleinen Mann"!

Wenns in dem Tempo weiter geht mit dem Verfall sind wir bald da wo keiner von uns hin will.

Meine Kids überlegen sich bereits ob man in diese Welt überhaupt noch Kinder setzen soll/darf!!!

Wie Thommy schon geschrieben hat...wenns nur um mich ginge wäre es mir Kackegal wie es weiter geht. Aber meine Kids haben noch alles vor sich und sie haben ein sicheres Land wo Anstand und Verlässlichkeit was zählen verdient!

Und so Nebenbei: Dieser ganze Genderquatsch...was soll das?
Männlein und Weiblein können neue Männlein und Weiblein machen.
Wer sich umbauen oder sonstwas machen muß: Bitte!
Nur weil neue Bezeichnungen erfunden werden gibts trotzdem nicht 84 Geschlechter.

Offline

Mopedjeck Erstellt am Di 02.02.2016
Ja Uschi,
der Werte-Verfall.
Das Thema ist nicht ganz umkomplex, was du da schreibst trifft es.

Zwei Aspekte möchte ich einwerfen.
a.) Wenn die oberen alles haben, aus welchem Grund sollen sie den unteren noch irgend etwas gutes tun? Aus deren Sicht schauen die auf eine Horde Menschen die völlig undankbar ist und nichts besseres tut als nur rumzunörgeln.
b.) Auch wenn ein Eingeborener Stamm, irgendwo mitten im Niemandsland, keinen Luxus haben. Auch nur eine überschaubare Medizinische Versorgung, sind diese Menschen irgendwo wesentlich reicher wie wir.
Besonders b.) Wenn man sich bewusst macht, wie abhängig wir von unserer Infrastruktur sind. Das ist schon pervers.
a.) 3 Millionen Arbeitslose und weitere 2 die aus der Statistik rausgefallen sind. Die tun nix. Die Chance das in absehbarer Zeit irgendwo 5 Millionen Jobs aus dem Himmel fallen gering. So finden sich viele mit ihrer Situation und machen das beste draus. Wie schnell die Stimmung umschwenken kann, wie schnell sich Dinge ändern können. Man denke an Griechenland, als mal schnell die Renten auf die Hälfte zusammengestrichen wurden. Das es für alle Zeit so weiter gehen wird wie heute, ist mehr als fraglich. Noch ist es jammern auf hohem Niveau. Die Situation wird zusehends fragiler. Und was hat der "Herrschende" von Menschen die aktiv nichts zu deren Reichtumsvergrößerung dazutun. Zynisch, ist aber so.
Auf das wir noch eine Weile was zu lachen haben...

Offline

suzi1 Erstellt am Mi 03.02.2016
Ich denke, dass in den Köpfen mancher Menschen etwas nicht stimmt.
Es wird nichts aus der Vergangenheit gelernt.
In den Geschichtsbüchern hört sich alles so lapidar an, wie auch unter Bismarck die sozialen Belange der Menschen erstmals umfassend berücksichtigt wurden.
Und.... wie sieht es heute aus?
Der Abbau wird schneller vorangetrieben, als der Aufbau sozialer Strukturen.
Wie kann es sein, das Krankenhäuser aus wirtschaftlichen Gründen in AG´s umgewandelt werden und unsere werten Gesundheitsminister nichts dagegen unternehmen.
Warum aber auch? Ein unliebsames "Kind" der Infra-Struktur wird schlicht abgewimmelt und den Händen von Geschäfte-Macher überlassen.
Normalerweise muß doch auch der Dümmste begriffen haben:
Aktionäre wollen ihre Einlagen mehrfach zurückerhalten.
Das heißt doch, dass die Gesundheit der zubehandelnden Menschen zweitrangig ist, vornehmlich sind die Aktionäre zu bedienen.

Wie können Menschen derart skrupellos handeln?
Ich bin ganz sicher kein Vertreter von radikalen Systemen, weder rechts noch links.
Unsere Politiker scheinen blind vor Geld/Machtgier und Wirtschaftsabhängigkeit (womit man wieder bei der "Kohle" gelandet ist), vergessen dabei ganz, dass sie auch Menschen sind, die ebenfalls ganz real auf der Welt leben...
heute aber wohl eher in ihrer eigenen Irrealen, bis sie die ersten Pflastersteine ganz real und sprübar an ihre glitzernde Hohlbirne bekommen.
LHzG

Offline

suzi1 Erstellt am Mi 03.02.2016
@Flow
mit dem Verfall der deutschen Sprache legst Du ganz heftig die Finger auf meine Wunden. Manche halten mich hier für bescheuert, weil ich viele Begriffe und Rede-
wendungen aus länger zurückliegende Zeiten verwende.
Warum rede oder schreibe ich so?
Mir macht es Spaß, wie vielfältig (nicht nur Madame Plissee) unsere Sprache ist und Fontane wunderbare Sätze niedergeschrieben hat, deren Inhalt sich keiner Phantasie versagen.
Natürlich hat sich die Sprache in den vorhergehenden Jahrhunderten ständig gewandelt, an sich auch eine natürliche Entwicklung, aber ganz sicher nicht so schnell, so drastisch und Kunstwörter aus anderen Sprachen und Produktwerbung der Industrie/Wirtschaft mit eingebastelt werden wie heute.
Eigentlich ist das eine sehr ärmliche Entwicklung, die eigene Rechtschreibung zu Gunsten von Einwanderer, Ausländer und sonstigen Fremdeinwirkungen zu verstümmeln, nur damit es "leichter" ist, die deutsche Sprache zu lernen.
Nun frage ich mich: welche deutsche Sprache eigentlich???
Wörter wie: geliest (geleast) esemessen (sms) bzw. simmsen, die Eltern sind nur noch Ma und Daddy.... usw....usw...usw

Zuweilen kommt es mir vor, als betreibe man in Deutschland einen "Turmbau zu Babel", wo kein Mensch mehr den anderen versteht.
Es tut mir weh, wie schamlos unsere Sprach- und Schriftkultur verhunzt wird.
LHzG

Offline

suzi1 Erstellt am Mi 03.02.2016, Zuletzt bearbeitet am 03.02.2016 von suzi1
@Thommy
So hat ein kluger Mann vor ein paar Jahren schon gesagt:
"Deutschland schafft sich ab".
Und so wie es aussieht behält er Recht.
------------------------------​-------​
Ja..... und danach schafft sich der Rest der Welt auch noch ab.
Warum wird eigentlich das Bikini-Atoll nicht in Urlaubskataloge aufgenommen???
Man kann dort eine wunderbare, exotische Natur erleben, dünn besiedelt,
zauberhaftes Meer mit Strand, herrlich wohlschmeckende Früchte genießen.....
LHzG

Offline

Flow-Cash Erstellt am Mi 03.02.2016
@Flow
mit dem Verfall der deutschen Sprache legst Du ganz heftig die Finger auf meine Wunden. Manche halten mich hier für bescheuert, weil ich viele Begriffe und Rede-
wendungen aus länger zurückliegende Zeiten verwende.
Warum rede oder schreibe ich so?
Mir macht es Spaß, wie vielfältig (nicht nur Madame Plissee) unsere Sprache ist und Fontane wunderbare Sätze niedergeschrieben hat, deren Inhalt sich keiner Phantasie versagen.
Natürlich hat sich die Sprache in den vorhergehenden Jahrhunderten ständig gewandelt, an sich auch eine natürliche Entwicklung, aber ganz sicher nicht so schnell, so drastisch und Kunstwörter aus anderen Sprachen und Produktwerbung der Industrie/Wirtschaft mit eingebastelt werden wie heute.
Eigentlich ist das eine sehr ärmliche Entwicklung, die eigene Rechtschreibung zu Gunsten von Einwanderer, Ausländer und sonstigen Fremdeinwirkungen zu verstümmeln, nur damit es "leichter" ist, die deutsche Sprache zu lernen.
Nun frage ich mich: welche deutsche Sprache eigentlich???
Wörter wie: geliest (geleast) esemessen (sms) bzw. simmsen, die Eltern sind nur noch Ma und Daddy.... usw....usw...usw
Zuweilen kommt es mir vor, als betreibe man in Deutschland einen "Turmbau zu Babel", wo kein Mensch mehr den anderen versteht.
Es tut mir weh, wie schamlos unsere Sprach- und Schriftkultur verhunzt wird.
LHzG

@Flow
mit dem Verfall der deutschen Sprache legst Du ganz heftig die Finger auf meine Wunden. Manche halten mich hier für bescheuert, weil ich viele Begriffe und Rede-
wendungen aus länger zurückliegende Zeiten verwende.
Warum rede oder schreibe ich so?
Mir macht es Spaß, wie vielfältig (nicht nur Madame Plissee) unsere Sprache ist und Fontane wunderbare Sätze niedergeschrieben hat, deren Inhalt sich keiner Phantasie versagen.
Natürlich hat sich die Sprache in den vorhergehenden Jahrhunderten ständig gewandelt, an sich auch eine natürliche Entwicklung, aber ganz sicher nicht so schnell, so drastisch und Kunstwörter aus anderen Sprachen und Produktwerbung der Industrie/Wirtschaft mit eingebastelt werden wie heute.
Eigentlich ist das eine sehr ärmliche Entwicklung, die eigene Rechtschreibung zu Gunsten von Einwanderer, Ausländer und sonstigen Fremdeinwirkungen zu verstümmeln, nur damit es "leichter" ist, die deutsche Sprache zu lernen.
Nun frage ich mich: welche deutsche Sprache eigentlich???
Wörter wie: geliest (geleast) esemessen (sms) bzw. simmsen, die Eltern sind nur noch Ma und Daddy.... usw....usw...usw
Zuweilen kommt es mir vor, als betreibe man in Deutschland einen "Turmbau zu Babel", wo kein Mensch mehr den anderen versteht.
Es tut mir weh, wie schamlos unsere Sprach- und Schriftkultur verhunzt wird.
LHzG



Aber Original!!! 100% Zustimmung!!!

Mir gefällt ja schon das Wort "Bike(r)" nicht.
Kommt aus dem amerikanischen, von Fahrrad!
Ich selbst vermeide das ja konsequent - wir haben doch auch das wunderschöne Kürzel "Krad(fahrer)"!
Find ich viel schöner und passender!

Ich find's regelrecht schockierend schon beim Einkauf:
Ich frag' nach:
"T'schuldigen Se:Ich such' die Kaustängchen für Katzen!"

Die Tussie wusste tatsächlich nicht, was ich meinte.
Ich hab' sie extra solange zappeln lassen, bis sie mir endlich diese "Cat - Sticks" zeigte.

Hauskleidung: Houmwwäär!!! ...Voll ekelhaft!
Geil is' auch:Beim DM nach der Wimperntusche zu fragen.
"Meinen sie Mascara?"


Andererseits:Nebst diesemseit einigen jahren so grassierenden...OUKÄÄÄÄÄÄÄIIII​II....hört​ man jetzt vermehrt in z.B. Anwaltskanzleien, Arztpraxen usw. diesen Wahnsinnsbegriff: "Zu - warten"!
Nein, Ihre Blutergebnisse sind noch nicht da, wir müssen noch ZUWARTEN! (Warten hätte doch gereicht!)

Oder: AUSHÄUSIG! Wie oberschwul is' dieser Scheissbegriff??!?

"Nein, das tut mir leid, Sie müssen leider noch ZUWARTEN, der Herr Katschmarek ist gerade AUSHÄUSIG!"


Lieber Gott!!! Hilf mir!!!!

Absolut geil und schützenswert finde ich Dialekte!Egal, welchen!
Dialekte sind in meinen Augen Kulturgut pur!

Auch diese kranke Scheisse, dieses Vergewaltigung, die die ganzen Feminist_INNEN gerade so gendergerecht mit unserer schönen Muttersprache praktizieren!
Es geht mir sowatt von auffe Nerv_INNEN!!!

Oder:Die Mutties, die zu faul und zu doof zum Obst schnippeln sind:
Die kaufen ja jetz' immer in Plastikflaschen diese achso gesunden...SMUUUUTHHIIIES! (Sowas bekam meine Uromma früher püriert ausser Schnabeltasse!)

Fragte mich neulich, als ich mal aushäusig war und mir ne Kippe gedreht hab', so'n "Coooolchecker":
"Ey, hasse ma'n PÄIPER?"

Ich so:"Nö!Ich an Deiner Stelle würde Latex nehmen und beten dass Du Dich niemals vermehrst!"

Mich macht es rasend, immer wieder und jeden Tag auf's neue.

Deaktiviert

Indi_88 Erstellt am Mi 03.02.2016
@Flow
mit dem Verfall der deutschen Sprache legst Du ganz heftig die Finger auf meine Wunden. Manche halten mich hier für bescheuert, weil ich viele Begriffe und Rede-
wendungen aus länger zurückliegende Zeiten verwende.
Warum rede oder schreibe ich so?
Mir macht es Spaß, wie vielfältig (nicht nur Madame Plissee) unsere Sprache ist und Fontane wunderbare Sätze niedergeschrieben hat, deren Inhalt sich keiner Phantasie versagen.
Natürlich hat sich die Sprache in den vorhergehenden Jahrhunderten ständig gewandelt, an sich auch eine natürliche Entwicklung, aber ganz sicher nicht so schnell, so drastisch und Kunstwörter aus anderen Sprachen und Produktwerbung der Industrie/Wirtschaft mit eingebastelt werden wie heute.
Eigentlich ist das eine sehr ärmliche Entwicklung, die eigene Rechtschreibung zu Gunsten von Einwanderer, Ausländer und sonstigen Fremdeinwirkungen zu verstümmeln, nur damit es "leichter" ist, die deutsche Sprache zu lernen.
Nun frage ich mich: welche deutsche Sprache eigentlich???
Wörter wie: geliest (geleast) esemessen (sms) bzw. simmsen, die Eltern sind nur noch Ma und Daddy.... usw....usw...usw
Zuweilen kommt es mir vor, als betreibe man in Deutschland einen "Turmbau zu Babel", wo kein Mensch mehr den anderen versteht.
Es tut mir weh, wie schamlos unsere Sprach- und Schriftkultur verhunzt wird.
LHzG @Flow
mit dem Verfall der deutschen Sprache legst Du ganz heftig die Finger auf meine Wunden. Manche halten mich hier für bescheuert, weil ich viele Begriffe und Rede-
wendungen aus länger zurückliegende Zeiten verwende.
Warum rede oder schreibe ich so?
Mir macht es Spaß, wie vielfältig (nicht nur Madame Plissee) unsere Sprache ist und Fontane wunderbare Sätze niedergeschrieben hat, deren Inhalt sich keiner Phantasie versagen.
Natürlich hat sich die Sprache in den vorhergehenden Jahrhunderten ständig gewandelt, an sich auch eine natürliche Entwicklung, aber ganz sicher nicht so schnell, so drastisch und Kunstwörter aus anderen Sprachen und Produktwerbung der Industrie/Wirtschaft mit eingebastelt werden wie heute.
Eigentlich ist das eine sehr ärmliche Entwicklung, die eigene Rechtschreibung zu Gunsten von Einwanderer, Ausländer und sonstigen Fremdeinwirkungen zu verstümmeln, nur damit es "leichter" ist, die deutsche Sprache zu lernen.
Nun frage ich mich: welche deutsche Sprache eigentlich???
Wörter wie: geliest (geleast) esemessen (sms) bzw. simmsen, die Eltern sind nur noch Ma und Daddy.... usw....usw...usw
Zuweilen kommt es mir vor, als betreibe man in Deutschland einen "Turmbau zu Babel", wo kein Mensch mehr den anderen versteht.
Es tut mir weh, wie schamlos unsere Sprach- und Schriftkultur verhunzt wird.
LHzG
Aber Original!!! 100% Zustimmung!!!
Mir gefällt ja schon das Wort "Bike(r)" nicht.
Kommt aus dem amerikanischen, von Fahrrad!
Ich selbst vermeide das ja konsequent - wir haben doch auch das wunderschöne Kürzel "Krad(fahrer)"!
Find ich viel schöner und passender!
Ich find's regelrecht schockierend schon beim Einkauf:
Ich frag' nach:
"T'schuldigen Se:Ich such' die Kaustängchen für Katzen!"
Die Tussie wusste tatsächlich nicht, was ich meinte.
Ich hab' sie extra solange zappeln lassen, bis sie mir endlich diese "Cat - Sticks" zeigte.
Hauskleidung: Houmwwäär!!! ...Voll ekelhaft!
Geil is' auch:Beim DM nach der Wimperntusche zu fragen.
"Meinen sie Mascara?"
Andererseits:Nebst diesemseit einigen jahren so grassierenden...OUKÄÄÄÄÄÄÄIIII​​II....hört​​ man jetzt vermehrt in z.B. Anwaltskanzleien, Arztpraxen usw. diesen Wahnsinnsbegriff: "Zu - warten"!
Nein, Ihre Blutergebnisse sind noch nicht da, wir müssen noch ZUWARTEN! (Warten hätte doch gereicht!)
Oder: AUSHÄUSIG! Wie oberschwul is' dieser Scheissbegriff??!?
"Nein, das tut mir leid, Sie müssen leider noch ZUWARTEN, der Herr Katschmarek ist gerade AUSHÄUSIG!"
Lieber Gott!!! Hilf mir!!!!
Absolut geil und schützenswert finde ich


Zum Thema Dialekte *lach*
Als ich Kind war musste ich zu Hause grundsätzlich hochdeutsch sprechen
(meine Eltern sind keine Schwaben).
In der Schule wurde geschwäbelt - aber so was von....
Kam ich also von der Schule heim und schwäbelte, ditsche es gleich mal eins.
War ich in der Schule und sprach hochdeutsch, ditsche es für mich in der Pause.
Irgendwann hatte meine Oma Mitleid und sagte zu meinen Eltern:
Schlagt dem Majelche nich so an den Schandassel sonst kriecht die noch nervöse Zuckungen!
Dies hörte meine Mutter nur halbwegs da sie grad beim kochen war...
rannte aus der Küche auf mich zu und dann ditsche es erst richtig mit den Worten: diese nervösen Zuckungen kannst du dir gleich mal sparen!
(Ich hatte dabei noch nicht mal mit den Augen gezuckt!)

Ich sah Oma an und dachte nur noch, wieso musst die immer mit ihrem scheiß Dialekt den keine Sau versteht daher schwadronieren.
Das Fazit war: ich lernte als kleines Mädchen schon, man kann es wirklich niemanden Recht machen.....

Offline

suzi1 Erstellt am Mi 03.02.2016, Zuletzt bearbeitet am 03.02.2016 von suzi1
Dialekte stellten bis zur Einführung des Hannover-Hochdeutsch die vielfältige deutsche Sprache dar.
Ich empfinde Dialekte als sehr erhaltenswert, denn sie vervollständigen das Gefühl für "Heimat" .....
LHzG
[Anzeige]