Alle FotoalbenTour melden
Offline
CBR-Tourenfahrer 30.06.2005

10. - 12.06.2005 SELTZ, Teil 2

Wegstrecke 0 km
Länder/Regionen/
Wegpunkte
Elsass
Straßenart
Tour-Motorrad
Schwierigkeit
Schlagworte
Alle 9 Kommentare anzeigen


10. - 12.06.2005 SELTZ, Teil 2

Der Begriff "Burnout Syndrom" und seine völlig neue Bedeutung
was sonst noch geschah ...
11.06.2005, Tag 2
Der Tag begann zunächst mit einem französischen Frühstück. Danach machte ich mich an die Reparatur meines Eisenhaufens. Eigentlich war nicht viel, bloss eine defekte Blinkerbirne.Der Defekt trat bereits am Vortag auf, aber mit den vielen Promille war es sicher besser, mit der Reparatur bis zum Day after zu warten. Eigentlich keine grosse Sache, würde man meinen. Allerdings muss dieser Blinker abgeschraubt und der Einsatz mit der Birne dem Gehäuse entnommen werden. Das setzt leider voraus, dass die Kabelstecker von den Schuhen abgezogen werden, weil das Kabel relativ stramm sitzt und der Einsatz mit Birne sonst nicht dem Gehäuse zu entnehmen ist. Die Steckverbindung befindet sich jedoch hinter dem Scheinwerfer.Und um da ran zu kommen muss man neben dem Scheinwerfer auch noch die obere Verkleidung demontieren ...Ich habe soeben beschlossen, dass ich die Blinkerkabel durchtrennen und eine Lüsterklemme setzen werde. Ist mir auf Dauer zu blöd, der Stress mit der ständigen Totalzerlegung ...
Andererseits ist das Ausbauen der Verkleidung und des Scheinwerfers selbst mit Bordwerkzeug eine Sache von nicht mal 5 Minuten (-: Der Zusammenbau dauert etwas länger )-: Da brauchen andere mehr Zeit um einen Seitendeckel oder auch nur die Sitzbank zu entfernen !
Als meine Reparatur dann abgeschlossen war machten Chrisi und ich uns auf die Socken. Schon bevor wir nach Seltz fuhren hatte ich eine kleine Rundfahrt durch die Vogesen ausgearbeitet.So langsam kamen wir dann in bergiges Terrain und fuhren 'n bissie ruff un runner :In einem Ort mittlerer Größe mit Supermarché versorgten wir uns erstmal mit dem, was uns für eine Brotzeit angemessen erschien. Das nahmen wir dann mit und Chrisi lotste uns zu diesem wuderschönen Flecken ErdeDas Brot schmeckte hier besonders gut:
Während wir so da sassen, assen und das Leben genossen, fuhr ein Pulk Rennradler den Berg hoch (gleichbedeutend mit unsere Richtung)-: Dann noch einer. Und noch einer. Und so ging das weiter im Minutentakt. Zwischendurch war auch mal eine Horde Fahrzeuge mit Ersatzmaterial dabei. Wir waren also inmitten eines Radrennens. Obwohl wir noch eine ganze Weile warteten bevor wir los fuhren, holten wir doch Pulk für Pulk ein. Zum Glück war das Überholen möglich und weitestgehend unproblematisch. Allerdings machte ich hier aus Sicherheitsgründen ausnahmsweise mal keine Bilder während der Fahrt. Es wurde Nachmittag, und wir näherten uns dem Höhepunkt unseres Ausflugs (jedenfalls für mich war er das): Die Abfahrt vom Col de la Schlucht war das einzige Stück, wo ich es dann mal krachen ließ. Hinter mir fuhren zwei Amateurheizer, die die Strecke ganz sicher kannten. Übrigens ist ein Teil der Abfahrt vom Col de la Schlucht ziemlich neu asphaltiert :-) Einer fuhr eine R1, der andere fuhr irgend 'ne Duc. Den ersten konnte ich ein paar Minuten hiner mir halten, den zweiten ließ ich dann vorbei kurz nachdem der erste mich kassiert hatte. Als sie an mir vorbei flogen wurde mir klar, wie denen das Überholen überhaupt möglich war - bei der Schräglage, die die Jungs drauf hatten, würden bei meiner Kiste erst die Auspuffanlage, dann die Fussraste, schliesslich Spiegel, Blinker und zu guter letzt der Lenker Funken sprühen ;-)
Aber es hat mir mächtig Spass gemacht.
Seit dem Col de la Schlucht ging es nur noch bergab, im wörtlichen Sinne. Schließlich verließen wir die Vogesen und es war wieder flach. Das entdeckten wir nördlich von Colmar:Auf dem letzten Bild ist es ansatzweise erkennbar - der Himmel am Horizont war nicht mehr blau sondern ziemlich dunkel. Und so kam es, dass wir doch noch ein wenig feucht wurden, aber zum Glück nur ziemlich kurz.
Da wir schon eine relativ weite Strecke zurück gelegt und gleichzeitig auch noch einige Kilometer vor uns hatten, war es in unser beider Sinne, nun schnell voran zu kommen. Da gibt es diese Nord-Süd-Strecke, die sich dafür sehr empfiehlt, als echte Alternative zur Autobahn ...Man kann hier wirklich ein paar schnelle Meter machen:Diese Straße führt am Rehin entlang - meist mit einem mehr oder weniger breiten Grünstreifen dazwischen, manchmal auch mit Sichtkontakt.Kurz vor Strasbourg nahmen wir dann die Autobahn, da diese hier im nördlichen Elsass noch immer kostenlos ist und die "Uferstrasse" vor Strasbourg endet. Am frühen Abend waren wir dann wieder in Seltz. Nachdem ich meinen ersten Durst mit einem Bier bekämpft hatte, begab ich mich wieder on Tour und inspizierte zunächst mal das Fighter-LagerUnd schon war ich wieder mitten im Geschehen, so als wäre ich nie weg gewesen. Neu war für mich allerdings der Burnout einer Harley, den ich am Vortag verpasst hatte:Der Fahrer schaffte es am Vortag nicht, den Reifen zum Bersten zu bringen, trotz mehrfacher Versuche. Da wettete Chrisi mit ihm um ein Bier, dass er es auch diesmal nicht schaffen würde ...Das Bier hat Chrisi dann verloren, der Motor der Harley allerdings auch. Meines völlig vorurteils- und absolut wertfreien und vollkommen objektiven Wissens nach war das der einzige Motor, der an diesem Wochenende drauf ging. Der Motor sprang zunächst nicht mehr an, drehte aber wohl noch durch. Beim Ausbau der Zündkerze stellte man fest, dass diese beschädigt war - kein gutes Omen :-( Wie sich im Nachhinein bestätigte, ist ein Ventil abgerissen ...
Davon liess sich aber keiner den Abend vermiesen, und so ging die Show weiter:Es stand eine kurze Verschnaufpause an, die ich nutzte, um mal nach den Moppeds zu schauen, die sich hier sonst so präsentierten:Jäh wurde ich durch das Aufheulen eines Motors abgelenktWährenddessen im ZeltUnd wieder vor'm ZeltDie Straßenkämpfer machten ihrem Namen alle Ehre:So langsam neigte sich der Abend dem Ende entgegen. Je später es wurde, um so besser wurde auch das WetterIch beschloss, an diesem Abend nicht soo spät in die Kiste zu kommen, zumal ich gestern schon sehr wenig Schlaf hatte. Also drehte ich meine letzte Runde über'n Platz, zumal die Fighter auch Feierabend machten - ihnen waren wohl die Reifen ausgegangen ;-)Und? Immer noch nix?
Na dann schaut Euch mal das Kennzeichen näher an!
Ah, jetzt ja - es trägt doch tatsächlich ein Weicheikennzeichen ...

Die bleierne Müdigkeit packte mich zusehends, und ich gab ihr nach.
12.06.2005, Tag 3
Nach einer ebenfalls durchfrorenen Nacht mit wenig Schlaf war ich am Morgen wohl nicht der gesprächigste. Das fasste Chrisi wiederum als Morgenmuffeligkeit auf und fuhr ohne mich los. Na ja, sind ja bloß 200 Kilometer, die sind in knapp einer Stunde abgespult ;-) Da es sowohl für das Geburtstagskind Chrisi an diesem Tag wie auch für mich in erster Linie darauf ankam, so schnell wie möglich zu Hause zu sein, war es nicht so wichtig, dass wir unbedingt zusammen fuhren. Wir hatten dann auch nicht wirklich Streit oder Stress, zumal wir danach schon wieder zusammen feierten.

Jedenfalls kam ich am Samstag Mittag nach 3 super Tagen mit viel Spass und 905 gefahrenen Kilometern wieder gesund zu Hause an.
Mehr Bilder von Seltz findet ihr hier.
Wer sich von den Streetfightern Rheinfront mal sein eigenes Bild machen möchte kann sie auf dem Fightertreffen der Wille Wäller in Liebenscheid vom 19. bis 21.08.2005 selbst in Augenschein nehmen. Wer da nicht kann hat noch die Möglichkeit, sie auf der Fighterama vom 4. bis 6.11.2005 in Rheinberg an ihrem eigenen Stand zu besuchen.
Wer mich live erleben möchte hat die nächste Gelegenheit dazu am kommenden Wochenende beim Motorradtreffen der Motorradfreunde Großostheim in Großostheim :-)

So long, CU
Jens

Kommentare


ABSENDEN

Offline
CBR-Tourenfahrer
Ups - da hab' ich wohl was verpasst. Nun ja, wer nich fragt ...
Das Programm i der Scheune hätte ich wahrscheinlich nicht gebraucht. Der Motorenlärm waren bereits genug Musik in meinen Ohren, und Preisverleihungen brauche ich nicht so. War am Samstag auch relativ früh in der Koje :-)
Kommentar melden
Deaktiviert
Kralli
Mal ein b nachreiche :-)
Kommentar melden
Deaktiviert
Kralli
Wir hatten doch genug Programm ei den Zelten *g*
Kommentar melden
Missing_mini
Gelöschter Benutzer
mein lieber jens ich darf dich sicher korrigieren. es gab duschen. für die die duschen wollten waren welche da. und es haben ja auch reichlich leute davon gebrauch gemacht.
anosnsten ein schöner bericht.
und ja, es gab auch programm in der scheune... *gg* hättet nur hinzukommen brauchen... (was ein satz...)
Kommentar melden
Offline
CBR-Tourenfahrer
Nun, außer dem üblichen Programm, also der Band in der Scheune dort, habe ich nicht viel mitbekommen. Was es sonst noch gab - Essen, Trinken, Schmuck und Süssigkeiten - aber KEINE Duschen :-(
Insofern waren wir an diesem Wochenende wohl alle Stinker, aber das passte ja ~g~
Kommentar melden
Deaktiviert
Kralli
10 Points für die Bilder und den tollen Bericht. Gab es eigendlich nicht noch mehr an dem WE als Bornouts?*grübel* Ich hab ja außer Rotwein am Samstagabend nichts mitbekommen*g* Aber es soll da in der Scheune noch mehr Program gegeben haben. ~rofl~
Kommentar melden
Missing_mini
Gelöschter Benutzer
Jo, tolle Tour, tolle Fotos, 10 points. ;o)
Kommentar melden
Offline
CBR-Tourenfahrer
was sonst noch geschah ...  mehr...
Kommentar melden
Offline
tina761
Hi Jens, wiedermal ein toller Beitrag mit klasse Bildern :-) 10 Punkte von mir!
LG Martina
Kommentar melden
[Anzeige]

Ähnliche Touren

Südfrankreichtour 2002
Bobbycarrennen