Thema: Rettet das Klima

Offline

BMW-Bär Erstellt am Sa 16.03.2019
Greta Thunberg ist aufgrund ihrer herausragenden Verdienste für den Weltfrieden für den Friedensnobelpreis nominiert. Damit würde sie sich in eine Reihe prominenter Preisträger einfügen; für seinen gerechten Drohnenkrieg erhielt beispielsweise Barack Obama 2009 wenige Monate nach Antritt seiner Präsidentschaft den begehrten Preis. Unvergessen: Auch der Friedensaktivist Jassir Arafat wurde damit ausgezeichnet. Thunberg würde so auch in die Fußstapfen Al Gores und des IPCCs treten. Das Intergovernmental Panel on Climate Change sagte bereits vor über einem Jahrzehnt präzise voraus, dass binnen weniger Jahre die Niederlande überschwemmt und der Amazonas ausgetrocknet werden würden.

Greta Thunberg konnte aufgrund einer starken PR-Kampagne 2018 internationalen Kultstatus erlangen und gilt als Koryphäe im weltweiten Klimaschutz. Nicht nur aufgrund ihres Satzes "ich will, dass ihr in Panik verfallt!" zog sie den Hass rechter Populist*innen auf sich - Fakt ist: Leugnung des menschengemachten Klimawandels ist wie auch Rassismus (Kritik an unbegrenzter Zuwanderung) und Islamophobie keine Meinung, sondern ein Verbrechen.

Seit Monaten streiken Tausende Jugendliche unter dem Motto FridaysForFuture die Schule - in Deutschland ist das prominenteste Gesicht Luisa Neubauer, die ebenfalls schnell Opfer rechter Hetze wurde.

Es ist richtig und wichtig, dass Greta Thunberg für eine gute Sache instrumentalisiert wird - man muss Ängste vor dem menschengemachten Klimawandel schüren! Zudem darf man die Bühne nicht den rechtsextremen Populist*innen wie der 15-jährigen Schwedin Izabella Nilsson Jarvandi überlassen, die unverhohlen gegen Gender, Migration und Globalisierung hetzt.


Thema melden

Offline

Profilpruefer Erstellt am Mo 18.03.2019

...dann sollte man für sich so ehrlich sein und auch das Notorradfahren beenden, denn Umweltfreundlich ist das ganz bestimmt nicht...
Also ich mache das bestimmt nicht...

Offline

leckstein Erstellt am Mo 18.03.2019

...dann sollte man für sich so ehrlich sein und auch das Notorradfahren beenden, denn Umweltfreundlich ist das ganz bestimmt nicht...
Also ich mache das bestimmt nicht...

Da sind wir uns hier wohl alle einig, daß wir das nicht beenden oder auch nur einschränken wollen. Aber vielleicht finden wir ja andere Bereiche, wo wir für unsere Umwelt was tun können: Plastiktüten vermeiden, Verpackungsmüll reduzieren, statt Auto mal Fahrrad oder ÖPNV nutzen. Möglichkeiten gibt´s reichlich, aber den inneren Schweinehund überwinden, den Arsch hochkriegen und das eigene Verhalten den Realitäten anzupassen, ist nicht einfach.

Offline

BMW-Bär Erstellt am Mo 18.03.2019, Zuletzt bearbeitet am 18.03.2019 von BMW-Bär
Also ich fahre eh meist mit den Öffentlichen.
Aber es ist auch zu kurz gedacht die Verantwortung dem Verbraucher zu zu schieben.
Das Angebot muss verändert werden. Und wenn das nicht freiwillig klappt, müssen das neue Gesetze regeln.
Plastik kann man verbieten wenn man es nur will. Für Handys könnte man Bezugsscheine erstellen, die nur alle 10 Jahre zugeteilt werden.
Es müssen auch mehr Straßen in den Stätdten für Radfahrer ertüchtigt werden.
Elektronische Geräte müssen mindestens 10 - 20 ihren Dienst verrichten ohne kaputt zu gehen.
Es würde genug Möglichkeiten geben wenn man nur wollte.

Offline

leckstein Erstellt am Mo 18.03.2019

Es würde genug Möglichkeiten geben wenn man nur wollte.

Würde... wollte... zuviele Konjunktive. Es muß so langsam mal wirklich was gemacht werden. Natürlich müssen alle daran mitarbeiten, Verbraucher, Hersteller, Regierungen. Aber die beiden letzten können wir nur begrenzt und mittelbar beeinflussen, bei uns selber können wir sofort anfangen.

Im Hambacher Forst hat sich gezeigt, daß man mit Einsatz auch gegen einen großen Konzern bestehen kann und einen wichtigen Beitrag fürs Klima leisten kann. Aber wie schon geschrieben, Bequemlichkeit, Arsch auf dem Sofa und auch mangelndes Bewußtsein verhindern so einiges.

Offline

BMW-Bär Erstellt am Di 19.03.2019
Duisburg. Erst vor wenigen Tagen wurde die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg für den Friedensnobelpreis nominiert, nun wurde sie von der Vorsitzenden der Grünen-Bundestagsfraktion, Katrin Göring-Eckardt, zur Prophetin erklärt: „Mich erinnert Greta an die Stelle aus dem Prophetenbuch Amos, wo es heißt: ‘Sie hassen den, der im Tor Recht spricht, und verabscheuen den, der die Wahrheit sagt’, benedeite sie die 16-Jährige während einer Kanzelrede in der Salvatorkirche Duisburg. Zudem warb die Grünen-Politikerin für mehr Zuwanderung: Da die westliche Welt Hauptverursacher für den menschengemachten Klimawandel ist, muss Deutschland auch Klima-Flüchtende anerkennen.

Fakt ist: Deutschland schadet dem Klima wie kein anderes Land; während fast alle Länder in Asien und Afrika beispielhaft auf die Umwelt achten, dürfen hierzulande noch immer Plastiktüten, Plastikbesteck und andere schädliche Gegenstände verkauft werden. Klare und saubere Flüsse wie den Jangtse (China) oder den Ganges (Indien, Bangladesh) sucht man in Europa vergeblich. Die Einwohner in Afrika verzichten weitestgehend auf Autos, in Deutschland gibt es weiterhin noch keine bundesweiten Diesel- und Benzinverbote.

Zeit für ein Verbot der Klimawandelleugnung

Offline

Profilpruefer Erstellt am Mi 20.03.2019, Zuletzt bearbeitet am 20.03.2019 von Profilpruefer
der Jangtse ist sauber und klar??? Was soll die verarsche?????
https://www.tagesschau.de/ausl​and/china-jangtse-muell-101.ht​ml​

Offline

Profilpruefer Erstellt am Mi 20.03.2019, Zuletzt bearbeitet am 20.03.2019 von Profilpruefer
https://www.dw.com/de/kranker-​ganges-indiens-heiliger-fluss-​stirbt/g-39641986​

https://www.heise.de/tp/featur​es/Indien-Und-ploetzlich-ist-d​er-Ganges-sauber-3950545.html​

Missing_mini

Gelöschter Benutzer Erstellt am Do 21.03.2019
Duisburg. Erst vor wenigen Tagen wurde die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg für den Friedensnobelpreis nominiert, nun wurde sie von der Vorsitzenden der Grünen-Bundestagsfraktion, Katrin Göring-Eckardt, zur Prophetin erklärt: „Mich erinnert Greta an die Stelle aus dem Prophetenbuch Amos, wo es heißt: ‘Sie hassen den, der im Tor Recht spricht, und verabscheuen den, der die Wahrheit sagt’, benedeite sie die 16-Jährige während einer Kanzelrede in der Salvatorkirche Duisburg. Zudem warb die Grünen-Politikerin für mehr Zuwanderung: Da die westliche Welt Hauptverursacher für den menschengemachten Klimawandel ist, muss Deutschland auch Klima-Flüchtende anerkennen.
Fakt ist: Deutschland schadet dem Klima wie kein anderes Land; während fast alle Länder in Asien und Afrika beispielhaft auf die Umwelt achten, dürfen hierzulande noch immer Plastiktüten, Plastikbesteck und andere schädliche Gegenstände verkauft werden. Klare und saubere Flüsse wie den Jangtse (China) oder den Ganges (Indien, Bangladesh) sucht man in Europa vergeblich. Die Einwohner in Afrika verzichten weitestgehend auf Autos, in Deutschland gibt es weiterhin noch keine bundesweiten Diesel- und Benzinverbote.
Zeit für ein Verbot der Klimawandelleugnung

Duisburg. Erst vor wenigen Tagen wurde die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg für den Friedensnobelpreis nominiert, nun wurde sie von der Vorsitzenden der Grünen-Bundestagsfraktion, Katrin Göring-Eckardt, zur Prophetin erklärt: „Mich erinnert Greta an die Stelle aus dem Prophetenbuch Amos, wo es heißt: ‘Sie hassen den, der im Tor Recht spricht, und verabscheuen den, der die Wahrheit sagt’, benedeite sie die 16-Jährige während einer Kanzelrede in der Salvatorkirche Duisburg. Zudem warb die Grünen-Politikerin für mehr Zuwanderung: Da die westliche Welt Hauptverursacher für den menschengemachten Klimawandel ist, muss Deutschland auch Klima-Flüchtende anerkennen.
Fakt ist: Deutschland schadet dem Klima wie kein anderes Land; während fast alle Länder in Asien und Afrika beispielhaft auf die Umwelt achten, dürfen hierzulande noch immer Plastiktüten, Plastikbesteck und andere schädliche Gegenstände verkauft werden. Klare und saubere Flüsse wie den Jangtse (China) oder den Ganges (Indien, Bangladesh) sucht man in Europa vergeblich. Die Einwohner in Afrika verzichten weitestgehend auf Autos, in Deutschland gibt es weiterhin noch keine bundesweiten Diesel- und Benzinverbote.
Zeit für ein Verbot der Klimawandelleugnung


Hallo Leute ,
also mal ehrlich gesagt mit dem " Deutschland " schadet der Welt gemaule stehst du doch irgenwo in einer Ecke ...oder ?
oder in Afrika " verzichten die Menschen aus Klima gründen auf ihr Auto.....da lachen doch gleich die Hühner. Man warst du mal da und hast dir das ganze Elend mal angesehen ? Mensch Junge die haben nicht mal die Kohle um was zu Futtern zukaufen am Tag und du laberst daher verzichten auf Autos .....
wenn Sie eins hätten würde da bestimmt niemand mehr auf die tolle Idee kommen zum nächsten Brunnen mit Trinkwasser 30 km bei 35° zulatschen .Zurück dito.Die brauchen kein Auto die brauchen was ganz anderes ....fahr du doch hin und bring ihnen bei wie Kartoffeln angebaut werden damit es was zufuttern gibt für alle da . Nimm aber nee Knarre mit um die Viehcher abzuballern die Nachts kommen um deine Kartoffeln zufressen sonst hat sich die Ernte in zwei Nächten für dich erledigt . Sei froh das es Staaten gibt auch wenn das Klima leidet die Reich sind und dehnen helfen kann die es selber noch nicht schaffen ....sonst sehe es noch schlimmer dort aus .

Offline

kopje Erstellt am Do 21.03.2019
Die, die reich sind helfen?

Oh, ja.......sie verkaufen Waffen.

Es sterben in christl Länder jeden Tag 60.000 Kinder unter 6 Jahre an Hunger.

Aber Deutschland liefert Waffen für über 4 Milliarden €. Knapp 500 Mio € an Saudi Arabien. Und die sind ja sehr im Jemen aktiv.

Kommt also wieder zum Thema zurück.

Offline

Profilpruefer Erstellt am Do 21.03.2019, Zuletzt bearbeitet am 21.03.2019 von Profilpruefer
Das Thema ist so wie der Beitragersteller es hingeleitet hat. Bevor man über Sauberkeit und Umweltbewusstsein anderer Länder schreibt sollte man sich doch vorher informieren..
Wenn es doch hier so schlecht aussieht sollte man vielleicht eine Auswanderung überdenken..
Aber weshalb wollen dann so viele zu uns kommen? Verstehe ich nicht..
[Anzeige]